Arbeitsmethode


Aufstellung des eigenen Anliegens

 

Es gibt unzählige Therapie- und Coaching-Methoden, so dass es für nach Unterstützung suchende Menschen recht schwierig sein kann, das passende Angebot  für sich selber zu finden.

 

Für wen eignet sich diese Methode?

Die Anliegenmethode eignet sich für Menschen, die

  • eine klare Vorstellung ihres Anliegens, einen Veränderungswunsch haben
  • mehr Selbstbestimmung und Autonomie über ihr eigenes Leben wünschen
  • Klarheit und Verständnis für herausfordernde Lebenssituationen (auch Krankheit/Körpersymptome) erlangen wollen
  • traumatische Erlebnisse aufarbeiten möchten.

Was wird mit mir gemacht?

Die Anliegenmethode nach Prof. Franz Ruppert stellt die Autonomie des Klienten klar in den Fokus, es wird also nichts mit Ihnen gemacht. Somit findet

  • kein Soufflieren,
  • kein Aktionismus,
  • keine Inszenierung und auch
  • keine Ritualisierung statt, 

Retraumatisierungen können deshalb in den von mir geleiteten Aufstellungen ausgeschlossen werden.

 

Mit der Wahl des eigenen Anliegensatzes (oder ggf. Skizze) setzt der Klient oder die Klientin den Rahmen für seine/ihre Aufstellung.

Was ist ein Anliegensatz?

Der Klient sollte eine Vorstellung über sein Anliegen, seinen Veränderungswunsch oder seine Frage haben und er muss seinen eigenen Satz selber formulieren können. Da der Satz als individuelle Arbeitsgrundlage dient, führe ich ein paar Beispiele aus der Praxis auf:

 

Ich will mein Potenzial befreien!

Warum habe ich Migräne?

Ich - Mutter - Tante

Ich will mein Trauma spüren

Ich möchte die Ursache meiner Blockade kennen.

 

Je nachdem kann ein Klient sein Anliegen besser in einer Skizze zum Ausdruck bringen. In beiden Fällen sollen der Satz (inkl. Satzzeichen) oder das Bild nicht mehr als 7 Elemente enthalten.

 

Wie wird gearbeitet?

Sie wählen danach für jedes einzelne Wort Ihres Anliegens einen Stellvertreter unter den Anwesenden. Der Stellvertreter oder die Stellvertreterin gehen automatisch in Resonanz mit diesem Wort.

 

Da Sie selber in der Aufstellung sind, können Sie mit Ihren Stellvertretern Kontakt aufnehmen, selber spüren und in Erfahrung bringen, welche Aspekte für Sie im Moment wesentlich sind.

 

Je nach Anliegen können tiefe emotionale Prozesse stattfinden.

 

 

 

„Das Arbeiten mit der Anliegen-Methode ist für mich wie eine Brücke zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Sie ist eine Verbindung zwischen Phänomen und Logik, die gleichzeitig in tiefster Weise das Herz berührt.“ 

Reicht eine Aufstellung?

Die Arbeitsmethode spricht für sich: Wenn Sie für sich selber kein weiteres Anliegen haben, dann erübrigen sich Folge-Aufstellungen.

 

Die Anliegen-Methode ist ein therapeutisches Instrument. Bei regelmässiger Präsenz (sowohl als Kandidat als auch Stellvertreter) verändern sich Verhaltensmuster nachhaltig, man ist befreiter und klarer und auch Körpersymptome können sich spürbar verändern. 

 

Es kommt also vollkommen darauf an, weche persönlichen Ziele Sie sich setzen. Wenn Sie Psychotraumata aufarbeiten wollen, dann reicht  eine Aufstellung nicht.